Stefan's Technic Factory

      Servus zusammen!

      Nach dem "Debakel" beim Live-Bau der Medium Girder Bridge bei Absolut Steinchen, bei dem bei den wesentlichen Phasen des Baus so ziemlich alles in die Hose gegangen ist, bin ich nochmal ran und habe einige Montageteile der Brücke überarbeitet.

      Außerdem habe ich nochmal von allen nun hoffentlich finalen Teilen Bilder gemacht, zeigen möchte ich hier aber nur die Änderungen.

      Der Rollenbalken hat an den Außenseiten zusätzliche Führungsrollen bekommen, die beim Vorschieben der Brücke deren Verdrehen minimieren sollen, wirklich verhindert werden kann es aber alleine hierdurch nicht. Siehe dazu die nächsten beiden Bilder.



      Ein weiterer Schwachpunkt, der beim Vorschub der Brücke das Verdrehen massiv begünstigt hat, ist die Vorschubstange, die je nach Bauphase entweder am Uferbalken oder dem Querträger angebracht wird. Dadurch dass die Vorschubstange um alle notwendigen Achsen beweglich ist, hat der Unimog die Brücke nicht nach vorne geschoben, sondern zur Seite weg... :S Durch die zusätzlichen äußeren Träger soll das verhindert werden.





      Bei der Vorbaurolle habe ich die Führung des Vorbauschnabels an die Führung der Brücke beim Rollenbalken angepasst. Sieht etwas ausladend aus, funktioniert aber wesentlich besser als die federnd gelagerten Liftarme, da diese nach Passieren der Verbindungsbolzen nicht immer sauber in die Ausgangsstellung zurückgegangen sind. Damit lief der Vorbauschnabel nicht mehr in der Führung lief, wodurch ein schiefes Vorschieben möglich war. Die unteren Rollen führen am Anfang den leichten Vorbauschnabel, danach greifen die oberen Rollen, um den schweren Vorbauschnabel zu führen.



      Die Vorbaurollen am Uferbalken angebaut.



      Den Vorbauschnabel habe ich komplett neu gebaut, auch wenn man das wahrscheinlich kaum sieht. Im Wesentlichen habe ich nur die Lücken in der Führungsschiene (schwarze Liftarme) geschlossen, die ein sauberes Laufen auf den Rollen vom Querträger, der Vorbaurolle oder des Rollenkastens bisher verhinderten.



      Beim höhenverstellbaren Rollenkasten habe ich das Prinzip mit den oberen Führungsrollen zur Führung des Vorbauschnabels fortgeführt. Durch die doppleten Rollen in der Mitte wird ein gleichmäßiges Vorschieben gewährleistet, weil die Rollen bspw. beim Übergang von zwei Liftarmen an der Außenseite des Vorbauschnabels nicht in die Lücke greifen, sondern die inneren Liftarme weiter auf den inneren Rollen laufen. Eine weitere wichtige Änderung ist der Bau des Rollenkastens aus "einem Stück" mithilfe der 16er Technic Bricks. Vorher waren beide Enden separat auf der Bodenplatte befestigt, wodurch sich der Rollenkasten unter Belastung selbst zerlegt hat... :S

      Die gleiche Bauweise habe ich auch beim Brückenheber angewendet.







      So, das war's erstmal. :) Der nächste Test kommt bestimmt...

      Aktuell bin ich dabei das Getriebe vom Unimog zu überholen, da die Steigung der Rampen ein wenig viel für den Kleinen waren... :D

      Neu

      Sagen wir mal so, es waren eben viele Kleinigkeiten, bei denen es gehakt hat. Die Änderungen an sich sind jedenfalls überschaubar und auf den ersten Blick nicht für Jedermann sichtbar. Ja, und dann kommt eben auch immer noch der Pedant in mir durch, dass es eben auch rein optisch gut aussehen muss. Aus diesem Grund lief beim Test, den ich unglücklicherweise erst auf der Ausstellung machen konnte, nicht alles rund. Nun bin ich aber zuversichtlich.

      Eine Bilder-/Videoserie wie bei der anderen Variante folgt auf jeden Fall.

      Neu

      Als kleine Zwischenbeschäftigung habe ich nun mal das Getriebe vom Unimog überholt. Das ist nicht sonderlich spektakulär: Der langsame Gang ist noch langsamer geworden und der schnelle Gang ist schneller geworden. Natürlich habe ich auch alte durch neue Teile ersetzt. Was mir hier aufgefallen ist: Die Nasen des alten "Driving Ring", des Mittelrings und der Zahnräder sind spitz zulaufend und fördern ja dadurch zwangsläufig ein Auseinanderdrücken der Schaltung unter Belastung. Beim neuen "Gear Shifter Ring" und den Zahnrädern sind die Nasen gerade. Das ist mir anfangs gar nicht aufgefallen, aber vor allem deswegen auch der Tausch gegen die neuen Teile.