Dreffis kleine Eisenbahnplatte

      Dreffis kleine Eisenbahnplatte

      Hallo Eisenbahner und Mitleser!

      Die dunkle Jahreszeit rückt immer näher und ich habe beschlossen meiner Eisenbahn endlich eine passende Spielwiese zu erschaffen. Geplant ist dazu ein Tisch in den Dimensionen 2,05x1,80m. Das entspricht 8x7 32er Grundplatten und hat sich für mich als Minimum herausgestellt um einen ansprechenden Streckenverlauf realisieren zu können.

      Ein Eindruck vom geplanten Entwurf:
      Bahnplatte_Layout by Philip Dreffkorn, auf Flickr
      Bahnplatte_Layout2 by Philip Dreffkorn, auf Flickr

      Ich habe das testweise auch schon real aufgebaut um zu testen wie sich meine Züge damit vertragen:
      image by Philip Dreffkorn, auf Flickr

      Ergebnis: alles passt und selbst die Dampflok läuft vorwärts wie rückwärts überall sauber durch.

      Ein paar Worte zur Erläuterung:
      Die gelben und blauen Platten unten links liegen vier Platten tiefer als Der Rest. Hier sollen später unter anderem ein Fluss und ein paar kleinere Tiefeneffekte realisiert werden.
      Bahnplatte_Layout3 by Philip Dreffkorn, auf Flickr
      Im Oberen Bereich wird der Bahnhof angesiedelt, welcher mit einem Portalkran Container auf LKWs umladen soll (manuell).
      Einige der T-Kreuzungen repräsentieren nur einfache gerade Straßen. Ich brauche dadurch acht Sets von Kurven und T-Kreuzungen und muss so nichts umsonst kaufen. Im Stadtbereich möchte ich die Bürgersteige eh durch Platten und Fliesen bauen.
      Insgesamt liegt der Schwerpunkt nicht auf Stadt, sondern einfach nur etwas Umgebung für die Eisenbahnen.
      Abstellgleise gibt es bewusst nicht. Ich hätte einfach keines mehr sinnvoll unterbringen können auf dem dann auch tatsächlich ein langer Zug hätte stehen können. Prinzipiell ist die Platte ja erweiterbar.
      Die technische Umsetzung ist mit den PF-Schienen geplant. In 9V müsste ich zwar alle nötigen Gleise vorrätig haben, aber an einer Stelle muss ich die Flexiblen Gleise nutzen und meine Züge fahren eh alle mit PF-Antrieb. Also wird es wohl auf ein einheitliches PF-System hinauslaufen. Das fügt sich auch besser ins geplante Gleisbett.

      Angedacht ist eine Umsetzung der Straßen gemäß dieser Vorlage:
      forum.lgoe.at/index.php?topic=2109.0 (Punkt 4.2)
      Die Gleise sollen ebenfalls einen Unterbau gemäß dieser Vorlage erhalten (Punkt 4.3)
      Mir gefällt das optisch sehr gut und es lässt sich mit "überschaubarem" Materialeinsatz verwirklichen.

      Soviel zu meinen bisherigen Ideen. Bevor ich mich jetzt ans Tischbauen und Plattenkaufen mache, würde ich mich über Rückmeldung, positiv wie negativ, freuen. Vielleicht hat ja noch jemand Verbesserungsvorschläge oder plausible Argumente warum ich das lieber ganz sein lassen sollte.

      Geplanter zeitlicher Ablauf:
      Oktober - Tisch bauen, Grundplatten und evtl. Gleise kaufen -> Aufbau erledigt 16.10.2016
      Winter 2016/2017 - Gleisbett bauen -> 90%
      2017 - Stadtbereich (Bürgersteige, Bahnhof)
      ??? - Landschaft ausgestalten, weitere Gebäude...

      Gruß, Dreffi
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Dreffi“ ()

      Recht habt ihr ja schon. Ich brauche aber mindestens einmal zehn und einmal sechs Elemente als Abstellgleis damit es sich lohnt. Und da sehe ich nur eine Möglichkeit, nämlich das außen neben eine lange Gerade parallel zu legen (im Bild "oben"). Und damit komme ich nur auf neun Elemente nutzbaren Platz. Das würde gerade so ausreichen...
      Alle Züge bekomme ich eh nicht auf die kleine Anlage. Ich möchte maximal auf 8x8 Platten gehen.

      Irgendeinen Kompromiss wird es wohl geben müssen. Momentan bin ich bereit eher die Züge von Hand zu wechseln und habe dafür die Möglichkeit zwei gleichzeitig fahren zu lassen.

      Dafür bin ich ja noch in der Phase der Ideenfindung. Wenn jemand einen guten Vorschlag hat, immer her damit :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dreffi“ ()

      Hallo Dreffi
      Bin auch am planen und aufbauen einer Kleinen Eisenbahn-Anlage (120 x 240 cm) Klick. Vorgegeben durch die geringe Plattengröße habe ich auf zwei Ebenen meine Schienen verlegt. Nach einigen Fahr- und Spielstunden habe ich noch ein "Schattengleis" zum Abstellen eines kurzen Zugs eingebaut.
      Eine Möglichkeit zum Eingleisen bzw. den Platz hierfür habe ich nicht aber das Tauschen und Aufgleisen meiner kurzen Züge sehe ich auch als "Spiel" :)
      Sieh nur zu, dass du deine Platte von mindestens drei Seiten erreichst oder (wie bei mir) mit Rollen die Anlage zugänglich machen kannst.
      Weiter viel Spaß und ich freu mich auf Bilder von dir.
      Gruß Werner
      Flickr
      Homepage

      "Probieren geht über Studieren"
      Den Beitrag zu deiner Anlage habe ich schon längst mit Begeisterung verfolgt. Erstaunlich was du da auf dem bisschen Platz alles unterbringst/unterbringen willst.

      Allerdings muss ich gestehen, dass Städtebau und Landschaftsgestaltung nicht meine Stärke sind. Mit meiner Ebene von Grundplatten sollte es mir vielleicht leichter fallen nach und nach Leben auf die Platte zu bekommen.

      An eine zweite Ebene habe ich mich nicht herangetraut. Diese müsste auch recht hoch ausfallen damit meine Loks darunter durchkommen. Und ich hätte gar keine Idee wie ich da das geplante Gleisbett sauber verlegen soll. Die gesamte Platte soll schließlich auf Grundplatten stehen.

      Ich habe aber eine mögliche Lösung für meine Abstellgleise gefunden. Update folgt im Laufe des Tages 8)

      Nachtrag:
      die Platte wäre von drei Seiten erreichbar und über Rollen habe ich auch schon nachgedacht. Das entscheide ich wenn in die Unterkonstruktion anfertige. Ich habe auch schon überlegt die Platte teilbar anzufertigen um sie in zwei Hälften transportieren zu können.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dreffi“ ()

      Und hier ist das Update:
      image by Philip Dreffkorn, auf Flickr

      Ich erweitere die Platte auf 8x7,5 Platten und führe das Abstellgleis als wechselbare Einheit in beliebiger Länge aus. Damit könnte ich jeden Zug bequem im Regal parken oder den Anschluss an eine zukünftige Zweite Platte realisieren.

      Eine Trennung wäre zwischen D und E einfach mit einzuplanen. Am Stück würde ich die nie wieder aus dem Keller bekommen.
      Ist ja cool, die Kartenzeichen der Bäume erinnern mich an meine Grundschulzeit... in HSK (Heimat- und Sachkunde) hab ich das glaube gelernt :D

      P.S.
      Wenn ihr weiter solche Projekte präsentiert, werd ich wohl doch noch zum Eisenbahner und bau so ne Landschaft...
      Mfg
      Fabian

      “Strive for perfection in everything you do. Take the best that exists and make it better. When it does not exist, design it.” Henry Royce †
      Gründer und Entwickler von Rolls-Royce

      Jetzt auch bei Flickr
      Hallo,

      ja das sieht ja schon sehr nett aus. Bin gespannt wie es fertig aussieht.

      Kleiner Tipp: Gleisverläufe kannst du super mit dem Programm "BlueBrick" planen. Damit habe ich meine Anlage geplant. Ich habe echt sehr viel Zeit darin verbracht, bis ich das für mich perfekte Layout hatte (es waren mindestens 15 Iterationen notwendig).
      Das Programm unterstützt komplexe Layouts, alle Lego Schienensysteme und was ich gebraucht habe, modifizierte Schienen und Weichen. Du findest auch alle Grundplatten darin wieder, sowie manche Gebäude und Fahrzeuge.
      BlueBrick unterstützt auch das freie Verlegen von Flex-Gleisen, da bin ich aber leider nicht der Profi wie das im Detail funktioniert, da ich Flex-Gleise meide. Zwecks der Laufruhe und der Entgleisewahrscheinlichkeit würde ich dir auch raten wo es geht auf die Dinger zu verzichten.

      Also dann, bin schon gespannt was daraus wird.

      Viele Grüße,
      Günther
      Danke für den Tipp.

      Ich habe die eigentliche Planung mit Bleistift und Papier gemacht. Die Umsetzung im LDD diente hauptsächlich der Kontrolle ob ich alles richtig gemacht habe und keine Verbindungen auf Spannung sind.

      Ich denke das Layout bleibt so. Aber für den Fall, dass ich das noch einmal neu machen muss behalte ich das im Hinterkopf.

      Flexgleise sind bei mir nur an einer Stelle zwingend erforderlich. Und bisher hatte ich da keine Probleme mit meinen Loks was Entgleisungen angeht.
      Zusätzlich möchte ich an den zwei geplanten Brücken Flexgleise einsetzen. Da geht es aber nur jeweils 32 Noppen geradeaus.
      Hallo Dreffi,

      Am Anfang hab ich auch am Block herumgespielt, musste dann aber feststellen dass mit BlueBrick das herumprobieren deutlich schneller ging und ich den Bonus hatte, dass das Programm mir sofort mitgeteilt hat wenn sich was nicht ausgeht.

      @Flex-Gleise: Meine Emerald Night Lok, tendiert bei Flex Gleisen sich zu verkeilen. Das allerdings nur in Kombination mit nicht modifizierten Gestänge ?( . Generell gefällt es mir nicht wenn die Züge so drüberholpern, ich hab da immer Mitleid mit denen :D und denke mir, dass eventuell früher was kaputt geht, wegen der höheren Belastung.

      Viele Grüße,
      Günther
      Meine Dampflok ist im wesentlichen ein Nachbau des Emerald Night mit leicht optimiertem Fahrgestell. Bisher hatte ich keine Probleme. Ich habe den geplanten Kurs auch extra schonmal auf Demo Fußboden aufgebaut um das zu testen.

      Leider komme ich an der einen Stelle nicht drum rum die Flexgleise zu verwenden.
      Ah ok wenn die etwas modifiziert ist tut sie sich sicher leichter ...

      Ja das stimmt, wenn du das Raster nicht verlassen willst musst du dort mit Flex-Gleisen arbeiten.

      Ich habe bei meiner Anlage auch so Stellen, die eigentlich nur mit dem Einsatz von Flexgleisen gehen würden, eigentlich: Ich hab allerdings das Glück, dass viele Teile der Schienen in Tunnels verlaufen, wo die Schienen nicht mit Lego-Grundplatten verbunden sind, sondern nur frei liegen. Da kann ich mir die Flexibilität der Schienenverbindungen zu nutze machen und sie im Tunnel trotzdem verbinden, ohne dass dort irgendwelche geartet Lücken entstehen; und eben auch ohne Verwendung der Flexgleise.
      Ich möchte 100% puristisch bauen. Alles mit Grundplatten ausgelegt, Gleisbett aus Lego und keine "illegalen" Bauweisen (Schienen auf Spannung z.B.).

      In einem Tunnel kann man das natürlich etwas flexibler auslegen... ;)

      Mal so Am Rande: Schienen und Platten konnte ich jetzt schon fast alles zu einem sehr guten Kurs bekommen. Trotzdem ein ziemlich teurer Spaß...